Naherholung am Rande des Fichtelgebirges

Unsere Gemeinde zeichnet sich vor allem durch viele Naherholungsangebote und Ausflugsziele aus. Von der Tauritzmühle angefangen bis hin zum Naturwunder Rauher Kulm, vom nahen Fichtelgebirge bis hin zu alten Schlössern bietet unsere Gemeinde viel Abwechslung oder ist mit ihrem Knotenbahnhof Ausgangspunkt für interessante Tagesausflüge.

Wie wäre es, die Kinder im Wasserspielplatz am Tauritzbach toben zu lassen und sich im Biergarten zu stärken? Oder machen Sie doch einen Abstecher zu La Statione, eine große Eisenbahn-Miniaturwelt erwartet Sie. Lust auf mehr Action? Die Fliegerschule Strößenreuther bietet nicht nur Rundflüge über unsere sehenwerte Region an, sondern Wagemutige können dort auch mit dem Fallschirm zu Boden schweben.

An der Südseite des Fichtelgebirges liegt in Auen eingebettet, am Tauritzbach, die Tauritzmühle ca. 4 km nordwestlich von Speichersdorf in Richtung Weidenberg. Im Süden liegt der Rauhe Kulm, im Osten der Armesberg und im Norden der Poppenberg. Diese landschaftlichen Erhöhungen krönen die herrliche Lage der Tauritzmühle.

Biergarten Tauritzmühle

Natur erleben und Natur geniessen

Immer dieser Philosophie folgend, bietet die bewirtete Wanderschutzhütte Tauritzmühle ihren Gästen frische und regionale Ware an. Ob eine deftige Brotzeit, frische Forelle in der Folie, leckere Braten am Sonntag oder saisonale Schmankerl, es ist für jeden etwas dabei. Der Biergarten mit Wirtsstube liegt inmitten unberührter Natur und ist ein beliebter Ausflugsort. Kinder kommen beim Wasserspielplatz auf ihre Kosten, für E-Bike-Fahrer steht eine Ladesäule zur Verfügung.

Internetadresse Tauritzmühle:

www.tauritzmuehle.de
www.fgv-speichersdorf.de

Wasserspielplatz Tauritzmühle

La Statione stellt die gesamte Entwicklung der Eisenbahn in Deutschland, vom Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts bis in die heutige, moderne Zeit dar. Auf 1000 qm² stehen insgesamt vier getrennte Anlagen, alle im Maßstab 1:87 = H0. Dabei wird auf die großen Veränderungen in der Entwicklung der Eisenbahn und auch deren Umfeld eingegangen.

www.lastatione.de

La Statione Speichersdorf

Schon im Jahr 1960, kurz nach der Eröffnung des auch jetzt noch „Rosenthalfield-Plössen“ genannten Flugplatzes der Porzellanfabrik hat Richard Strößenreuther Senior sein Sportflugzeug in der kleinen Flughalle unterbringen können. 1963 gründete er dann die Fliegerschule Strößenreuther. Wer heute das schöne Flugplatzgebäude mit Tower, Cafe und Restaurant sieht, kann sich wohl kaum vorstellen, daß in den Anfangsjahren die Fliegerschule in einem ausgedienten Bus untergebracht war. Bis heute haben an der Fliegerschule Strößenreuther in Speichersdorf mehr als 2000 Flugschüler ihren Pilotenschein erworben.

Berühmt, ja in Wirklichkeit weltberühmt, hat den Flugplatz Speichersdorf der junge Motorkunstflieger Manfred Strößenreuther gemacht.

Er war dreimal Deutscher Meister, einmal Europameister und als Krönung seiner kurzen sportlichen Laufbahn errang er im Jahre 1976 in Kiew / damalige UdSSR seinen ersten Weltmeistertitel in der „Bekannten Pflicht“, seinen zweiten 1978 in der „Unbekannten Pflicht“ in Budweis / CSSR.

Das größte sportliche Ereignis in der Geschichte von Speichersdorf war die Europameisterschaft im Kunstflug im Jahre 1987. Manfred Strößenreuther, der erfolgreichste Kunstflieger Deutschlands der letzten Jahrzehnte war am 29. März 1986 bei einem tragischen Flugunfall ums Leben gekommen und konnte an diesem Wettbewerb, der auch wegen seiner Person nach Speichersdorf vergeben wurde, nicht mehr teilnehmen. Wer Manfred Strößenreuther kannte, wird diesen großartigen und freundlichen Menschen nie vergessen.

Im Gedenken an diese großartige Persönlichkeit kommen auch heute noch viele Besucher aus ganz Deutschland und großen Teilen der Welt nach Speichersdorf.

Fliegerschule Strößenreuther Speichersdorf

Heute bietet die Fliegerschule Strößenreuther Ausbilungsflüge und Rundflüge an. Die Fallschirmsportgruppe Speichersdorf organisiert auch für Neueinsteiger Termine zum Fallschirmspringen – auch als Tandemsprung möglich.

http://www.fliegerschule-stroessenreuther.de/

Flugplatz Strößenreuther

Von den Adelssitzen in unserem Gebiet hat das Schloss Göppmannsbühl wohl die größte historische Bedeutung. Teile des Hauptgebäudes gehen zurück auf das 13. Jahrhundert. Nach einem Brand wurde das Schloss 1775 bis 1776 renoviert und durch einen Aufbau auf die heutigen Ausmaße fertiggestellt.

Das Schloss ist nur eines von vielen ehemaligen Schlössern auf dem Gemeindegebiet. So verfügen auch die Ortsteile Frankenberg und Guttenthau über ehemalige Schlösser.

Schloss Göppmannsbühl

Die Porzellanstraße begeistert nicht nur LiebhaberInnen edlen Porzellans. Schließlich führt Sie durch eine der schönsten Mittelgebirgslandschaften Europas. Durch altes Siedlungsland mit einzigartigen kulturellen und städtebaulichen Attraktionen. In einen Landstrich, der bekannt ist für seine gepflegte Gastlichkeit – und für die ausgeprägte Tischkultur in beschaulichen Gasthöfen und exquisiten Hotels!

Nirgendwo sonst gibt es in Sachen Porzellan so viel zu entdecken, wie hier im nordöstlichen Bayern. Die Porzellanstraße erschließt das europäische Zentrum des Porzellans zwischen Coburg und Weiden i. d. Oberpfalz. Ein namhafter Hersteller reiht sich hier an den anderen: Hutschenreuther und Rosenthal, Goebel, Kaiser, Winterling, Seltmann, Heinrich, Walküre und viele mehr.

Der Grund für die Konzentration liegt vor allem in der Lage zwischen dem böhmischen Becken, mit seinen reichen Vorkommen hochwertiger Kaoline, und den Waldgebieten des Fichtelgebirges, des Frankenwaldes und des Oberpfälzer Waldes. Von dort wurde so lange das Brennholz für die Produktion bezogen, bis später böhmische Braunkohle das Holz als Brennstoff mehr und mehr verdrängte.

In nahezu 200 Jahren regionaler Prozellanproduktion ist in Nordostbayern ein hochqualifizierter Stamm motivierter Fachkräfte entstanden. Das Berufsbildungszentrum für Keramik in Selb bildet Nachwuchs für die ganze Welt heran. Einige Maschinenfabriken haben internationale Maßstäbe in keramischer Technologie gesetzt.

Wer der Porzellanstraße folgt, hat vielfältige Möglichkeiten, die faszinierende Welt des „Weißen Goldes“ kennenzulernen. Bei Werks- und Museumsbesuchen. Bei Porzellanmalkursen und Seminaren. Beim Blick in Produktionshallen und Schauräume. Fast alle Hersteller haben einen eigenen Werksverkauf. Da gibt es alles, was das Herz begehrt – zu interessanten Preisen.

Speichersdorf ist mit der Porzellanfabrik Rosenthal samt Outlet-Shop ein wichtiger Punkt auf der Porzellanstraße.

http://www.porzellanstrasse.de

Porzellanstraße Speichersdorf

Der sich südöstlich von Speichersdorf befindende Rauhe Kulm stellt ohne Frage eine weitere Sehenswürdigkeit aus der Umgebung der Gemeinde Speichersdorf dar. Im Jahr 2013 wurde der Rauhe Kulm zu Deutschlands schönstem Naturwunder gewählt.

Durch einen Vulkanausbruch, bei welchem das Magma bereits erstarrte, bevor es die Erdoberfläche erreichte, entstanden, erreicht der Berg eine Höhe von 682 m.

Der 25 m hohe Aufsichtsturm auf dem Gipfel des Berges verschafft einen grandiosen Rundblick von der nördlichen Oberpfalz, über das Fichtelgebirge und natürlich über den Speichersdorfer Raum. Der Rauhe Kulm ist von Speichersdorf aus leicht mit dem Fahrrad zu erreichen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rauher_Kulm_(Oberpfalz)

Naturwunder Rauher Kulm