Wir gestalten unsere Gemeinde

Der Gemeinderat der Gemeinde Speichersdorf hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, unsere Gemeinde mit einem sog. Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept – kurz ISEK – fit für die Zukunft zu machen.  Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, sind dazu aufgerufen, sich intensiv an den Planungen zu beteiligen. Auf dieser Seite informieren wir Sie fortlaufend über die aktuellen Entwicklungen.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen und darauf, unsere Gemeinde gemeinsam weiterzuentwickeln.

Ihre Gemeinde Speichersdorf

Stadtplanung mit dem Fahrrad (14.07.2022)

Im Rahmen der Erstellung des Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) hatte die Gemeinde Speichersdorf und das beauftragte Planungsbüro UmbauStadt aus Weimar am 7. Juli zu einer Radtour durch die Orte Speichersdorf und Kirchenlaibach eingeladen. Ziel war es die Ergebnisse der ersten beiden Bürgerbeteiligungsrunden mit an Ort und Stelle erkunden. Die eineinhalbstündige Tour mit mehreren Stationen in Kirchenlaibach und Speichersdorf umfasste rund 3,5 Kilometer und zeigte den rund 40 Teilnehmern die Handlungsfelder und -bedarf für künftige ISEK-Projekte auf.

Die Strecke führte vom Treffpunkt Rathaus zum gegenüberliegenden Supermarkt. Dort wurde das geplante innovative Wohnprojekt „Am Laibacher Weg“, dessen Wegeanbindung, Fußgängerüberweg zum Einkaufszentrum besprochen. Die Teilnehmer radelten bei leichtem Regen zum möglichen Dorftreff am Feuerwehrgerätehaus in Kirchenlaibach. Anschließend führten die UmbauStadt-Mitarbeiter die Radkolonne zum Mobilitätsknotenpunkt Bahnhof. Es ging über den Bahnsteg weiter in den Südteil Speichersdorfs, wo Potentiale der Innenentwicklung erörtert wurden. Die hohe Wertigkeit der beiden Nord-Süd-Verbindungen stellte die Besichtigungsrunde an der Bahnbrücke Ost und die wichtige Verkehrsberuhigung inmitten Speichersdorfs fest. Anschließend wurde in einer lockeren Gesprächsrunde die ISEK-Ergebnisse erörtert und die Prioritäten an Leitpositionen und -projekten festgehalten.

Gemeinsam stellte die Radlerrunde folgende Handlungsfelder fest

  • Innenentwicklung zur nachhaltigen Entwicklung und gezielten Nutzung von Innenbereichsflächen: durch Selbstbindungsbeschluss als Fördervoraussetzung, Flächenpotentialkataster, bedarfsgerechte Wohnbauentwicklung und Gewerbeflächen
  • Stadtumbaumanagement: durch Unterstützung bei der Umsetzung der ISEK-Ziele und -Projekte und deren staatliche Förderung
  • Treffpunkt Ortsmitte (in Kirchenlaibach): durch gemeindegeführte Räumlichkeit für Vereins-, Gesellschafts- und Stammtischtreffen als Ausgleich für fehlende Wirtshäuser, Förderung des sozialen Engagements und Gemeinschaftsstärkung
  • Gesundheitszentrum schaffen: durch zentral gelegene, attraktive Praxisräume und -zweigstellen, um das medizinische Angebot zu erweitern. Akquirieren von Ärzten und Fachpersonal, Erarbeiten eines neuen Organisationsmodells
  • Nachhaltige Energie für Speichersdorf: durch erneuerbare Energien, Wärmeerzeugung und Nahwärmenetz, lokaler Wasserhaushalt und -aufbereitung, Schnittstellen für Mobilität
  • Stärkung des Mobilitätsknotenpunktes am Bahnhof: durch Ausbau und attraktive Neugestaltung des Bahnhofzuganges, der Überführung und Anschlusspunkte mittels ÖPNV-Haltestelle, Fahrradstellplätze, Barrierefreiheit, Park+Ride, Mobilitätsstation mit Leihangeboten, Anbindung der Ortschaften
  • Attraktive Neugestaltung und Ausbau der Bahnüberführungen West und Ost: durch Erhöhung der Verkehrssicherzeit für Fußgänger und Radfahrer, Einbindung in des innerörtliche Straßennetz, bessere Verknüpfung der beiden Ortsteile Süd und Nord
  • Innovatives Wohnprojekt: durch Diversifizierung des Wohnungsmarktes, flächensparend, nachhaltig und ökologisch, gemeinschaftlich, sozial und inklusiv, energieeffizient
  • Haltestellen für Jugendliche als Treffpunkte: durch Kleinstarchitekturen an dezentralen Orten, um Rückzugsorte für Jugendliche zu schaffen, junge Menschen an der Entwicklung des Ortsbildes zu beteiligen
  • Regiomat als alternative Lebensmittelversorgung am Bahnhof: durch Automat mit regionalen Produkten, 24/7-Versorgung
  • Lebendige Ortsmitte: durch Ausschöpfen der Entwicklungspotentiale für die Bereiche Schule und Eislaufbahn mittels Konzeptstudie Schule und Freianlagen, Mensaneubau, Schulsanierung, Neugestaltung Freianlagen, Mehrgenerationenhaus und -spielplatz, verkehrliche Neuordnung
  • Verknüpfung und Ausbau des Radwegenetzes für mehr Fahrradmobilität: durch Konzeptstudie, Fahrradstreifen auf Hauptstraßen, geteilte Verkehrsräume, Abstellbereiche, Anbindung ans überörtliche Radwegenetz
  • Gemeinschaftliche und geteilte Straßenräume: mittels Studie zur Verkehrsberuhigung, Tempo 30, verkehrsberuhigte Bereiche, Zembrastreifen und Ampeln
  • Ausbau und Verknüpfung des bestehenden ÖPNV-Angebots mit Ortsteilen und Nachbarstädten: durch angepasste Taktung von ÖPNV und DB, Anbindung der Ortsteile an den Bahnhof, Baxi-Anruftaxi, Busverbindung nach Kemnath

Zum Abschluss gab es an der Sportarena Essen und Getränke für alle Radltourteilnehmer. Text und Bild: Arnold Koch

Menschen mit ihren Fahrrädern am Bahnhof Kirchenlaibach, Nähne des Stegs

ISEK per Fahrrad

Im Rahmen der Erstellung des Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) lädt die Gemeinde Speichersdorf und das beauftragte Planungsbüro UmbauStadt aus Weimar dazu ein, die Ergebnisse der ersten beiden Beteiligungsrunden mit dem Fahrrad an Ort und Stelle erkunden. Die Tour mit mehreren Stationen in Kirchenlaibach und Speichersdorf umfasst rund 3,5 Kilometer und wird rund 90 Minuten dauern. Zum Abschluss gibt es an der Sportarena Essen und Getränke. Fahrräder bitte selbst mitbringen.

Treffpunkt zur StadtRadFahrt:
Donnerstag, 7. Juli um 18 Uhr am Rathaus

Wir gestalten unsere Heimat!

Ergebnisse des Zukunftsforums

Hier finden Sie die Auswertung des Zukunftsforums, das Ende März in der Speichersdorfer Sportarena stattgefunden hat (siehe auch Artikel unten). Sollten Sie an der Veranstaltung nicht teilgenommen haben, aber dennoch Ideen und Anregungen beitragen wollen, dann schreiben Sie uns unter Bezugnahme auf das Zukunftsforum eine Mail an poststelle@speichersdorf.bayern.de. Gerne können Sie Ihre Anmerkungen auch über die Kommentarfunktion direkt im PDF hinterlegen.

Zukunftsforum bringt viele Ideen zu Tage (Beitrag vom 26.03.2022)

Trotz herrlichem Sonnenschein und Corona-Ängsten bekundeten die Bürgerinnen und Bürger zufriedenstellendes Interesse an der Fortentwicklung ihrer Heimatgemeinde mit ihrer Teilnahme an der zweiten ISEK-Veranstaltung am Donnerstag, 24. März 2022 in der Sportarena. In seiner Begrüßung freute sich 1. Bürgermeister Christian Porsch, dass von der Jugend bis zu den Senioren, darunter auch Altbürgermeister Manfred Porsch, Mitglieder des Gemeinderates und Behindertenbeauftragter Markus Vogel alle Generationen teilnahmen. Sein besonderer Gruß galt dem Mitarbeiterteam des Planungsbüros UmbauStadt aus Weimar.

Jugendbeteiligung

Bereits eine Stunde vor der zweiten Bürgerbeteiligung nahmen sich die Jugendlichen Zeit in Gesprächsrunden drinnen und draußen ihre Ideen einzubringen. Porsch betonte, dass das ISEK den Leitfaden der künftigen stadträumlichen Entwicklung darstellt. Es bildet die Grundlage, um in den kommenden 10 bis 15 Jahren wichtige Projekte in den Themenbereichen Mobilität, Wohnen, Grünräume und Gemeinschaft mit Unterstützung durch Fördergelder aus dem Städtebauprogramm umzusetzen. Die bereits erstellte Themensammlung aus der Erstveranstaltung sollte nun mit einer weiteren Ideensammlung für das Planungsbüro und den Gemeinderat ausgefüllt werden. Architektin Cornelia Dittmar: „Die Bürger sollen mit ihren Projektideen zusammen mit der Lenkungsgruppe in mehreren Themenbereichen ihre Heimatgemeinde fit und lebenswerter zu machen. Wir helfen dabei Tendenzen und Wünschen auszuloten und zu analysieren. Für die Handlungsfelder ist bereits ein Leitbild ausgearbeitet“. Damit soll der Kernort insgesamt einen Mehrwert erfahren und in vielen Beziehungen für alle Bürger attraktiver und lebenswerter werden. Die Teilnehmer schrieben in der rund zweistündigen Veranstaltung an mit Fragestellungen und Ortsplan bestückten Stellwänden ihre Projektideen nieder und bewerteten sie anschließend durch aufgeklebte Punkte. Wichtig war die Projekte zu konkretisieren und auf den Ortsplänen örtlich kenntlich zu machen.

Die Auswertung der zehn Stationen brachte bei der Schlussbesprechung folgendes Ergebnis:

  • Regionale Vernetzung – Zusammenschluss des Radwegenetzes Richtung Kemnath
  • Siedlungsentwicklung – Umnutzung alter Bahnflächen
  • Mobilität – Ausbau des überregionalen Radwegenetzes Richtung Weiden und Bayreuth
  • Bevölkerung – Zusammenschluss der Ortsfeuerwehren und Planung eines gemeinsamen Gerätehauses
  • Erholung und Stadtgrün – Mehr Parkflächen – weniger Durchgangsverkehr
  • Wohnen – Fair verteilter Neubau für verschiedene Wohnbedürfnisse mit Eigentums- und Sozialwohnungen verschiedener Größen
  • Daseinsvorsorge – Schaffung eines Ärztehauses, Ansiedelung von Allgemein- und Fachärzten
  • Energie – Biomasseheizkraftwerk mit Nahwärmenetz
  • Gewerbe – Ausweisung eines neuen Gewerbegebietes
  • Familie und Jugend – Neue und für alle offene Sportanlage mit Skaterpark, Basketball im Bereich der bestehenden Eisbahn

Das Planungsbüro wird die eingegangenen Vorschläge zusammenfassen und das Machbare zu einem umsetzbaren Gesamtkonzept verarbeiten. Das Gemeindeoberhaupt betonte abschließend, dass die Kommune in 2023 bis 2024 bereits insgesamt eine Million Euro an Eigenmittel für ISEK-Projekte bereitstellt. Diese werden noch mit rund 60 Prozent staatliche Förderung aufgestockt. „Damit können wir vieles verwirklichen, aber nicht alles und nicht sofort. Wir müssen auch Projekte priorisieren“, erklärte Porsch abschließend und bedankte sich für die Mitwirkung.

Nach der Ausarbeitung und Wertung der Projektideen findet am 7. Juli ab 18 Uhr ein Stadtspaziergang oder besser Radtour durch die beiden Kernorte statt, um diese gemeinsam in Augenschein zu nehmen und zu konkretisieren.

Text: Arnold Koch

Die nächsten Termine:

7. Juli 2022 – 18 Uhr – Stadtspaziergang (oder Radtour)

17. November 2022 – 18 Uhr – Abschlussforum in der Sportarena

Bei Bedarf werden noch weitere Veranstaltungsformate ergänzt.

Impressionen vom Zukunftsforum

Zukunftsforum am Donnerstag, 24. März

Das Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) geht in die nächste Runde. Nach dem Auftakt im November steht mit dem Zukunftsforum am Donnerstag, 24. März die nächste Bürgerbeteiligungsrunde auf dem Programm. Ab 18 Uhr sind alle Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, an moderierten Ständen ihre Ideen einzubringen und an der zukünftigen Ausgestaltung unserer Gemeinde mitzuwirken. Die Ergebnisse des Auftaktforums im November bilden dafür die Grundlage.

„Ich freue mich darauf, den Dialog mit Ihnen weiter fortzusetzen und gemeinsam die Weichen für die kommenden Jahre zu stellen“, ruft Bürgermeister Christian Porsch zur Teilnahme auf.

Es gilt die 3G-Regel

Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben gilt die 3G-Regel. Ein entsprechender Nachweis ist am Eingang vorzuzeigen. Das Testzentrum in der Hauptstraße hat am Donnerstag deshalb zusätzlich von 17 bis 18 Uhr geöffnet.

Jugendforum um 17 Uhr

Bereits um 17 Uhr lädt die Gemeinde zusammen mit dem Planungsbüro UmbauStadt aus Weimar alle Jugendlichen ab 12 Jahren zu einem speziellen Jugendforum in die Sportarena ein. Dort soll gerade die jüngere Generation die Chance erhalten, ihre Vorstellungen einzubringen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen Schwimmbad-Gutschein.

Erfolgreicher Auftakt (Beitrag vom 18.11.2021)

70 Bürgerinnen und Bürger in der Sportarena sowie über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Bildschirmen haben heute für einen erfolgreichen Auftakt in unser ISEK gesorgt. Vielen Dank für die aktive Teilnahme und die vielen Ideen, die heute vor Ort und online eingebracht wurden! Die Städteplaner von UmbauStadt aus Weimar werden die Ergebnisse nun zusammenfassen und für die weiteren Schritte aufbereiten.

„Heute wurde deutlich, dass unserer Bürgerinnen und Bürger unsere Gemeinde mitgestalten wollen. Ein rundum gelungener Auftakt, weitere Beteiligungsformate werden folgen“, dankt Bürgermeister Christian Porsch.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse des Auftaktforums finden Sie hier.

Die nächsten Termine:

24. März 2022 – 18 Uhr – Zukunftsforum in der Sportarena

7. Juli 2022 – 18 Uhr – Stadtspaziergang

17. November 2022 – 18 Uhr – Abschlussforum in der Sportarena

Bei Bedarf werden noch weitere Veranstaltungsformate ergänzt.

Impressionen von der Auftaktveranstaltung

Speichersdorf gestaltet seine Zukunft

Die Gemeinde Speichersdorf erarbeitet aktuell ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) für ihr Kerngebiet. Das ISEK stellt den Leitfaden der künftigen stadträumlichen Entwicklung dar. Es bildet die Grundlage, um in den kommenden 10 bis 15 Jahren wichtige Projekte in den Themenbereichen Mobilität, Wohnen, Grünräume und Gemeinschaft mit Unterstützung durch Fördergelder umzusetzen.

Als Expertinnen und Experten für Ihren Ort haben Sie bei der Entwicklung dieses Leitfadens eine wichtige Stimme. Wir möchten Sie einladen, mit uns gemeinsam die Zukunft von Speichersdorf zu gestalten. Hierfür werden im Laufe des kommenden Jahres mehrere Formate angeboten, bei denen Sie sich beteiligen können.

Den Startschuss bildet das Auftaktforum am Donnerstag den 18.11.2021 um 18.00 Uhr in der Sportarena.

Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben gilt für das Auftaktforum die 2G-Regel. Für Personengruppen, die nicht geimpft oder genesen sind, wird ein Livestream eingerichtet.

Den Livestream finden Sie unter diesem Link.

Kommen Sie vorbei und reden Sie mit! Uns interessiert Ihre Sicht auf Speichersdorf!

Gemeinsam machen wir Speichersdorf fit für eine gute Zukunft!

Büro aus Weimar beauftragt

Der Gemeinderat der Gemeinde Speichersdorf hat das Büro UmbauStadt aus Weimar mit der Erstellung des ISEK beauftragt. Unter möglichst breiter Bürgerbeteiligung soll das ISEK bis Ende des Jahres 2022 ausgearbeitet werden.

Aus dem Gemeindebrief Juli 2021

Zu zwei Sitzungen traf sich der Gemeinderat im zurückliegenden Monat. Im Rahmen einer Sondersitzung an einem Samstagvormittag wurden wichtige Weichen für die zukünftige Ausgestaltung der Gemeinde gestellt. Das Gremium entschloss sich einstimmig, ein so genanntes Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) auf den Weg zu bringen. Im Rahmen dieses Planungsinstrumentes werden mit Hilfe eines Planungsbüros und unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger unter anderem die Themen ÖPNV/Mobilität, Erholung/Stadtgrün, Bildung/Schule, Treffpunkte im Quartier, altersgerechtes Leben und Wohnen sowie das Flächenmanagement beleuchtet. In einem zweiten Schritt soll
das ISEK ab dem Jahr 2023 in ein gemeindeweites Entwicklungskonzept unter Einbeziehung der Ortsteile überführt werden. Vor dem Beschluss stellte Raimund Böhringer vom Büro „iF Ideen finden“ aus Wunsiedel im Rahmen eines Impulsvortrags die Möglichkeiten eines ISEK für die Gemeinde Speichersdorf heraus. Das ISEK soll im Herbst starten, die Entwicklung wird rund ein Jahr in Anspruch nehmen. Währenddessen werden die Bürgerinnen und Bürger zu Workshops oder Zukunftswerkstätten eingeladen, um an der Entwicklung der Gemeinde direkt mitzuwirken.

Kontakt

Haben Sie eine Frage? Kontaktieren Sie uns einfach.